Enttäuschender Service von Subgear

Mein Finimeter ist ja im Oktober abgesoffen. Zwar war die gesetzliche Garantie schon abgelaufen, doch schließlich steht ja auf der Webseite von Subgear das hier:

Garantieleistungen? Auch hier können Sie von SUBGEAR ungewöhnliches erwarten. Es wird z.B. auf alle Atemregler eine Erstbesitzer-Garantie von 30 Jahren auf Material- und Herstellungsfehler gewährt. Alle Reklamationen und Servicevorgänge werden innerhalb von 5 – 8 Werktagen bearbeitet. Die Einsendung erfolgt immer über den Fachhandel, da oft schon vom Händler Service und Hilfestellung geboten werden kann. SUBGEAR Fachhändler erhalten hierfür regelmäßig Schulungen.

Eine Reparatur bei einem Meßgerät ist ja eh nicht möglich, wenn mal Wasser eingedrungen ist. Auch um mir den Weg zum Tauchershop in Burglengenfeld zu sparen, habe ich es direkt zum Hersteller Johnson Outdoors Vertriebsgesellschaft mbH in Wendelstein geschickt. Von dort kam es nach drei Tagen unrepariert zurück mit dem Hinweis, mich doch an den Fachhändler zu wenden. Trotz der schlechten Erfahrungen mit dem Händler (man verkauft dort doch lieber, als sich anschließend um den Kundendienst zu kümmern) in der Vergangenheit nahm ich dann per Mail Kontakt auf. Natürlich bekam ich nur die Auskunft, dass ich leider Pech hätte, weil das Teil schon älter als 24 Monate sei.

So schickte ich noch mal eine Mail an Subgear, ob es denn eine Kulanzmöglichkeit gäbe. Natürlich gabs die nicht, aber immerhin habe ich das Angebot bekommen, dass ich einen “geringen Nachlaß” auf ein Neugerät bekäme, wenn ich das alte über den Fachhändler einschicken würde. Bei einem Teil von 60 Euro kann sich aber jeder ausrechnen, dass ich wohl schon mehr Portokosten gehabt hätte, als der nicht bezifferte “geringe Nachlaß” ausgemacht hätte. Unter “ungewöhnliches” hätte ich mir dannn doch etwas anderes erwartet.

Seemannsub (Subgear) Finimeter defekt

Vorgestern musste ich leider feststellen, dass mein Finimeter von Seemannsub (jetzt Subgear) zu einer Wasseruhr wurde. Das halbe Gehäuse steht voller Wasser.

Immerhin hat es noch funktioniert, doch kann man jetzt wohl darauf warten, dass die Stellfedern rosten und es bald nichts mehr anzeigen wird. Da das Teil in der Vergangenheit zwar viel beansprucht wurde, jedoch nie einen groben Stoß erhalten hat, kann ich mir eigentlich nicht erklären, warum das Gerät nicht mehr dicht ist. Jetzt habe ich es mal zum Hersteller nach Wendelstein eingeschickt. Mal sehen, was die dazu sagen.

Technik: Defekter Kipphebel Mares Proton – update

Nachdem die Hürde der ersten Kontaktaufnahme mit Mares überwunden war (die Webseite hat da ordentlich Optimierungsbedarf), erreichte mich dann einen Anruf von Karsten Möhrer, dem technischen Trainer bei Mares. Aufgrund der mitgeschickten Fotos äußerte er bereits einen Verdacht, den ich heute zusammen mit meinem reparierten Regler schriftlich bekam:

Ein Kipphebelbruch bzw. eine Fehlfunktion aufgrund eines Produktmangels kann definitiv ausgeschlossen werden. Die Fehlfunktion konnte auf einen handwerklichen Fehlers der letzten Revision zurückgeführt werden. Der Techniker hat den Kipphebel der zweiten Stufe nicht korrekt in die Führung gesetzt und zudem die erforderliche Unterlegscheibe am Kipphebel in die falsche Position gelegt. Durch die beiden Faktoren kann einen Fehlfunktion, wie von Ihnen beschrieben, hervorgerufen werden.

Auf gut deutsch: Der Revisionär bei Travel Divers Regensburg hat schlampig gearbeitet, was auch zu dem Eindruck passt, den ich schon hatte, als ich den Regler von der Revison abholte. Ausdrücklich loben muss ich aber das Handling von Mares. Die Reparatur ging flott und ich habe gleich zwei neue Mundstücke und einen neuen Gehäusedeckel am Oktopus bekommen. Dazu quasi als Wiedergutmachung ein Tauchermesser. Daumen hoch!

Technik: Gebrochener Kipphebel beim Mares Proton Metal

Es gibt Momente im Taucherleben, auf die kann man gerne verzichten. Einen solchen hatte ich letzten Donnerstag am Tauchplatz Shaab Sabrina, als mir die zweite Stufe versagte. Wir waren in einem Drift unterwegs und kurz nach dem Abtauchen musste ich auf 13 Meter niesen, was der Regler mit einem heftigem Abblasen quittierte. Also nahm ich meinen Mares Proton Metal aus dem Mund, schüttelte ihn kurz und klopfte leicht dagegen. Das Abblasen hörte auf und ich nahm ihn wieder in den Mund, atmete aus um kein Salzwasser zu schlucken und wollte dann Luft holen. Es kam aber nichts aus dem Automat. Und ich kann Euch sagen, das Gefühl mit leerer Lunge und unvorbereitet an einem Automaten zu ziehen, der keine Luft liefert, ist nicht gerade angenehm. Nun tauche ich schon ein paar Jahre und ich hatte mit der Situation kein großes Problem. Wie aber ein Tauchanfänger mit der Situation umgeht, darüber spekuliere ich jetzt mal lieber nicht.

Ich wechselte natürlich sofort auf meinen Oktopus und tauchte dann in Richtung Boot. An Board meinte dann mein Buddy, sie hätte etwas runterfallen sehen, als ich den Automat aus dem Mund genommen hatte. In der Basis dann die große Überraschung als wir den Deckel des Regler abgenommen hatten. Es war schlicht und einfach der Kipphebel weg. Meine Vermutung ist nun, dass er beim Niesen gebrochen ist und sich verkantete, was zum Ablasen führte. Als ich dann klopfte, wurde er durch das Mundstück ausgeblasen und das war es dann eben. Hier noch ein Foto vom defekten Innenleben und darunter zum Vergleich der Oktopus.

Da mir die zweite Stufe nie runtergefallen ist und ich auch immer auf meine Ausrüstung achte und der ganze Automat außerdem im November bei der Revision war, kann nun spekuliert werden, ob bei der Revision ein Fehler gemacht wurde oder ob es sich schlicht um einen Materialfehler des Hersteller handelt. Ich werde das Teil jetzt einschicken und mal sehen, was Mares dazu sagt.

Technik: Seamann / Subgear – In die Irre geleitet

Seemann Kompass am Retractor

Seit drei Jahren navigiere ich mit einem Kompass von Subgear (ehemals Seemann). Mit einem Retractor der gleichen Firma habe ich den am Jacket hängen und obwohl ich das Boot immer wieder gefunden habe, wunderte ich mich immer wieder mal, in welche Richtung mir das Teil Norden zeigte. Meist waren es nur geringe Abweichungen von meinem Richtungsempfinden. Einmal zeigte er mir aber die Sonne im Norden an und das haut auf der Nordhalbkugel irgendwie nicht hin. Jetzt bin ich endlich auf den Fehler Weiterlesen

Technik: Revision Mares Proton und MR12

Revisionskosten Mares

Gestern habe ich meinen Regler von der Revision bei den Travel Divers in Regensburg abgeholt. Zugegeben, seit der Anschaffung habe ich rund 120 Tauchgänge damit gemacht und zwischendurch habe ich nur die erste Stufe mal anschauen lassen. Trotzdem hat mich gestern fast der Schlag getroffen, als ich 122 Euro löhnen musste. Da ich während der Mittagspause ankam und den Besitzer zufällig erwischte, habe Weiterlesen