Auf die Malediven – aber wohin?

Für rund zehn Tauchurlaube ging es bisher bereits nach Ägypten. Gerade rund um Hurghada gibt es ein paar Tauchplätze, deren Veränderung zum Negativen ich über die Jahre gut beobachten konnte. Es wird also mal wieder Zeit für ein anderes Ziel. Auf die Malediven möchte ich ja schon seit ich mal ein Unterwasservideo mit Mantas und Walhaien gesehen habe. Zeit also für eine Informationsaufnahme. Während es in Ägypten meist relativ klar ist, dass man für den Erstbesuch die Gegend um Hurghada oder Sharm el Sheikh ansteuert, bevor man in den Folgejahren dann immer weiter in Richtung Süden wandert, hat man bei den Malediven die Qual der Wahl. 220 bewohnte Inseln verteilt auf 26 Atolle stehen zur Wahl. Während es in Ägypten schon ein paar Absteigen gibt und man ein wenig mehr Wert auf die Hotelauswahl legen muss, stellt sich dieses Problem auf den Malediven weniger. Ein erster Blick auf die Urlaubstipps von anderen zeigt, dass der Hotelstandard einiges höher ist. So wird also das Tauchgebiet zusammen mit der Qualität der Tauchschule ausschlaggebend sein. Habt Ihr Empfehlungen für mich?

Ein Gedanke zu „Auf die Malediven – aber wohin?

  1. Hallo Thomas,

    ich bin kein Malediven-Profi und kenne das Land bislang nur durch einen einzigen Urlaub. Dennoch möchte ich Dir einen Tipp geben:

    Ein klare Empfehlung ist eine Tauchsafari – wir haben die Sheena für einen 2-Wochen-Trip gebucht und uns im Anschluss noch 6 Tage Medhufushi im Süden gegönnt.

    Meiner Meinung nach schreckt der Preis für eine Safari im ersten Moment etwas ab, ich kann dir aber sagen, dass Preis/Lesitung absolut Top waren.

    Es gilt zu bedenken, dass die Tauchgänge vom Resort aus sehr teuer sind. Im Resort haben wir 70€ zahlen müssen – für EINEN TG!!!

    Zweiter Vorteil: Auf dem Schiff sind Taucher mit Ambitionen. Dementsprechende Tauchplätze werden auch angesteuert. Für meine Malediven-Premiere wollte ich GROSSE Fische sehen, Haie Manta und Co. Bei den Tauchgängen vom Resort aus bist du abhängig von der aktuellen Zusammensetzung der Taucher. Und wenn Du Pech hast paddelst du um Korallenblöcke, für die Du meiner Meinung nach auch in Ägypten bleiben könntest. Wenn, dann solltest Du dir eine Taucherinsel ausgucken. Z.B. auch per google earth – da kannst du auch feststellen wie weit es zum Außenriff ist.

    Dritter Vorteil: Du siehst keine anderen Boote mit Tauchern. Du hast die meisten Plätze für Dich und Deine Mitreisenden allein!

    Meine Erfahrungen siehst du auf meiner Homepage: http://www.mylehmann.de

    Grüße

    Frank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.